Wählergemeinschaft Frauenweiler e.V.

Geschichte

Wenn auch Frauenweiler aus rein historischen Gründen verwaltungsgemäß von Beginn an zur „Kern-Stadt“ gehörte, so ist es allein schon durch seine räumliche Trennung von der Kernstadt ein Stadtteil geblieben, der auch politisch ein Eigenleben entwickelte.

Waren es anfangs nur einzelne, verschiedenen Gruppierungen angehörende Personen(z.B. Wählervereinigung der Heimatvertriebenen), die Frauenweiler im Wieslocher Gemeinderat repräsentierten (R. Jaworek) und dort mit großen Engagement die hiesigen Interessen vertraten, so bildete sich bald ein gemeindepolitisches Zusammengehörigkeitsgefühl heraus. Schon bei der Wahl 1968 und dann auch 1971 gab es eine Liste, die der  „Wählergemeinschaft der Heimatvertriebenen und Arbeitsgemeinschaft Frauenweiler“

Aus alten Protokollen geht hervor, dass eine „Arbeitsgemeinschaft“ (z.B. Seccardi, Fladry u.a.) schon bei früheren Wahlen aktiv für die Frauenweiler Belange eintrat.

Besonders wichtig für den Stadtteil war es nach der Gemeindereform mit einer eigenen Liste zu den Gemeinderatswahlen anzutreten, da im Gegensatz zu Schatthausen und Baiertal dem Stadtteil Frauenweiler keine Sitze im Gemeinderat garantiert sind.

Die politische Verschmelzung der verschiedenen Gruppen und Arbeitsgemeinschaften zur „WGF“ (Wählergemeinschaft Frauenweiler) führte ab Mitte der 70er Jahre zu einem Aufschwung. Als überparteiliche Gruppierung, die auch von der Siedler- und Arbeitsgemeinschaft mitgetragen wird, konnte eine große Zustimmung erreicht werden. Bisher konnte ein dritter Gemeinderatssitz und damit eine absolut eigene Fraktion nicht erreicht werden.

Dennoch ist die „WGF“ eine im Wieslocher Gemeinderat geachtete Interessenvertretung für Frauenweiler geworden.

Vieles wurde in den vergangenen Jahren erreicht ( z.B. Schule, Kindergartenerweiterung, Busanbindungen, neue Buslinien, Mehrzweckhalle, Sichere Einfahrtsituationen nach Frauenweiler, Verkehrsverbesserungen, Lärmschutz (Autobahn) , Unterbringung Vereine, Neues Feuerwehrhaus, Rasensportplatz, Tennisplätze, Basketballfeld - Bolzplatz bei der Grundschule, neue Baugebiete, Straßensanierung)

Es bleibt aber noch genügend Arbeit um den Bedürfnissen der Frauenweiler Bevölkerung auch in Zukunft gerecht zu werden.

Die Frauenweiler Gemeinderäte seit 1947

Name

   

Mandatsdauer

   

Partei/Liste

Franz Hoffmann 1947 - 1953 Freie Wähler
Boleslaus Sikorski 1955 - 1956 Arbeitsgemeinschaft der Heimatvertreibenen
Rudolf Jaworek 1953 - 1975 Arbeitsgemeinschaft der Heimatvertriebenen und Arbeitsgemeinschaft Frauenweiler BHE, GDP
Paul Braun 1956 - 1962 Arbeitsgemeinschaft Frauenweiler BHE
Franz Klama 1962 - 1968 SPD, später parteilos
Karl Mayer 1968 - 1975 Arbeitsgemeinschaft der Heimatvertriebenen und Arbeitsgemeinschaft Frauenweiler)
Karl-Heinz Mistele 1975 - 1980 WGF (CDU-Fraktion)
Willi Scholl 1980 - 1984 WGF
Eduard Stroh 1980 - 1994 WGF
Georg Wittmer 1984 - 1999 WGF
Klaus Adam 1994 - 2009 WGF
Eugen Wickenhäuser 1999 - 2014 WGF
Stefan Seewöster 2009 - heute WGF
Orhan Bekyigit 2014 - heute WGF

 

 

 

 Im Bild von links nach rechts:

Klaus Adam, Eugen Wickenhäuser, Stefan Seewöster, Georg Wittmer

 

Im Bild von links nach rechts:

Stefan Seewöster, Klaus Adam, Eugen Wickenhäuser, Orhan Bekyigit

 

Top